Noch dieser stumpfe Bleistift ist viel stärker
als Schwerter, Bomben oder Sturmgewehre,
er sprengt die Ketten und den dunklen Kerker.
Es geht schon längst nicht mehr um Ruhm und Ehre

sondern um alles. Kunst bedeutet: Künden.
Das Überdauern unsrer Menschlichkeit
hängt davon ab, dass wir sie in uns finden.
Das Leben lebt. Die Freiheit wird befreit.

Gewalt mag uns vertreiben und vernichten,
verachten, unterjochen, schänden, richten,
uns foltern, knechten oder niederringen,

uns schließlich töten – doch sie wird nicht siegen.
Wo sie marschiert, da lernten wir das Fliegen,
denn ewig ist der Geist, dem wir entspringen.

Das fünfzehnte Sonett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.