Sie ist eines meiner ganz großen Vorbilder: die Sängerin Esther Bejarano, die noch im Alter von 94 Jahren gemeinsam mit der Kölner Band „Microphone Mafia“ auf der Bühne steht und voller Kraft und Leidenschaft gegen Faschismus und für Frieden und Freiheit singt. Heute durfte ich sie in Würzburg hören. Und das war wirklich ein großes Erlebnis!

Was für einen Schwung, was für eine Kraft und Leidenschaft hat diese Frau! Ihr ganzes Leben lang hat die Musik sie begleitet – und ihr sogar geholfen, das Konzentrationslager Auschwitz zu überleben: Weil sie auf dem Akkordeon (das sie noch nie zuvor in der Hand hatte) den populären Schlager „Bel Ami“ spielen konnte, wurde sie in das berühmte „Mädchenorchester“ aufgenommen und entkam der tödlichen Zwangsarbeit und der Gaskammer.

„Bel Ami“ hat Esther Bejarano auch in Würzburg gesungen. Neben ernsten, aufrüttelnden Liedern sollte nämlich auch die Freude nicht fehlen.

„Ich will singen, bis es keine Nazis mehr gibt“, hat sie gesagt.
Darf ich Ihnen dabei helfen, liebe Esther Bejarano?

Esther Bejarano