Und ich brauchte erst mal ein paar Tage, um das alles sacken zu lassen…

Eigentlich muß ich gar nichts mehr schreiben, denn Duke hat’s schon wunderbar gesagt.

Aber ich will. Denn es war in diesem Jahr ganz anders als im letzten. Da hatte ich mich nämlich die ganze Zeit gefragt, ob ich das wirklich schaffe – und es war, bei aller Freude, wahnsinnig anstrengend. In diesem Jahr habe ich mir erlaubt, zu spielen. Habe Songtexte für andere geschrieben. Habe bei irrwitzigen „challenges“ mitgemacht und dabei gelernt, daß man Songs in einer Stunde schreiben kann, habe eine von insgesamt 56 Parodien fabriziert, eine Geschichte von Duke weitererzählt, mich aus Zeitmangel leider immer noch viel zu wenig im Forum und im Chat herumgetrieben, wo es immer sehr lustig ist, gleich zweifach über FAWM resümiert – und einen Haufen Spaß gehabt. Weil es mir gelungen ist, mir einerseits überhaupt keinen Druck zu machen, mich andererseits aber trotzdem richtig reinzuhängen.

Toll war’s! Und das Allertollste war natürlich, daß Duke mit dabei war und ganz zum Schluß sogar Sven noch mit eingestiegen ist, obwohl er eigentlich überhaupt keine Zeit dafür hatte. Aber das Leben ist nun mal uneigentlich. 😉

Jetzt freue ich mich wie Bolle auf die „FAWM-Over-Party“ in London, wo Sven und ich die Singvøgel würdig zu vertreten zu gedenken (Duke kann leider terminlich nicht, aber im nächsten Jahr wird er einfach chloroformiert und auf die Fähre gezerrt….)

FAWM over!
Markiert in:     

4 Gedanken zu „FAWM over!

  • 6. März 2010 um 21:56
    Permalink

    Der Kontrast zu meinen „NaNoWriMo“-Erfahrungen könnte nicht größer sein. Ich meine den mit der Community, mit der ich mich schwer tat. (Was ausschließlich an mir und meiner Sozialinkompetenz lag.)
    Ich beneide Dich um den Spaß, den Du offensichtlich hast. Ehrlich.
    Mein Romanprojekt hat leider den Punkt überschritten, an dem es noch Spaß machte – inzwischen türmt es sich wie ein Stapel Abwasch. Unerledigte Pflicht, muss gemacht werden, aber Spaß ist was anderes. Aber ich habe mich selbst verpflichtet: Ich kriege den Roman fertig!

  • 6. März 2010 um 22:26
    Permalink

    Wirst sehen, es lohnt sich, das fertigzumachen, auch wenn’s jetzt grad nervt…

  • 7. März 2010 um 18:45
    Permalink

    Du bist eine solche Powerfrau, dass ich dich aus der Ferne bewundere. Wie schaffst du es, einfach mal eben nach London zu fliegen und dort so ein Ding durchzuziehen?
    Ich drück dich und schick dir ein bisschen zusätzliche Frauenpower rüber.
    Liebe Grüße, Svenja

  • 7. März 2010 um 18:51
    Permalink

    Öööh, durchgezogen habe ich das Ding im heimischen Wohnzimmer! 🙂
    Der Kurztrip nach England ist sozusagen die Belohnung hinterher… bin ja immer froh um eine gute Ausrede, mal wieder auf die Insel zu kommen (ich hab‘ dort mal gelebt).

    Das mit der Powerfrauenbewunderung aus der Ferne geht mir mit Dir übrigens grad‘ genauso… 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.