Das wünscht man sich in Franken, in der Zeit „zwischen den Jahren“, wenn die Uhren irgendwie anders gehen.

Dabei ist es ja ein reichlich willkürlicher Termin; je nach Kultur liegt er unterschiedlich, der Tag des Jahresendes und des Jahresbeginns.

Früher war er mir immer ein wenig unheimlich. Ein Marker, an dem sichtbar wird, daß die Zeit vergeht. Ein neues Datum, bei dem man sich anfangs immer verschreibt. Rückschau auf Vergangenes. Die Unmöglichkeit einer Vorschau. Pläne, Vorsätze, Feierlichkeit, Wehmut, Spannung.

Ich wünsche uns allen, daß wir das Vergangene hinter uns lassen und gleichzeitig als Boden unter unseren Füßen spüren können, auf dem wir lebendig in der Gegenwart stehen!

In diesem Sinne: Guten Beschluß! Wir sehen uns im Jahr 2013!

Guten Beschluß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.