… bin ich zur Zeit.

Laufe glubschäugig durch die Gegend, antworte nicht auf dreimaliges Angesprochenwerden, vergesse Aufträge, Einkäufe und Nahrungszufuhr. Sitze stattdessen in jeder freien Minute an der Gitarre und probiere Ideen. Lese Bedienungsanleitungen für komplizierte technische Geräte (etwas, das ich im normalen Alltag sonst hartnäckig verweigere). Bringe selbige Geräte sogar zum Laufen. Wenn ich tatsächlich mal das Haus verlassen muß, ist das Notizbuch stets griffbereit in der Tasche.

Der aktuelle Stand der Dinge steht immer hier:

Karan@FAWM
Völlig verFAWMt…

8 Gedanken zu „Völlig verFAWMt…

  • 6. Februar 2009 um 21:06
    Permalink

    Deine Songs sind – soweit ich das als „funktioneller musikalischer Analphabet“ beurteilen darf – gut. Mir imponiert, dass Du es auch noch schaffst, dazu intelligente Texte zu schreiben, und das auch noch zweisprachig.
    Steampunk würde zwar als Genrebezeichnung für Deine „Piratin“ irgendwie gefühlt gut passen, aber leider ist der Begriff schon fest besetzt:
    Steampunk. (Wie ich beim gescheiterten Versuch, eine veranstalterkompatible und dennoch treffende Genrebezeichnung für das, was die Singvøgel machen, erfahren musste, ist das der Normalfall: schon eine oberflächliche Recherche fördert entweder zutage, dass die Genrebezeichnung längst und etabliert besetzt ist – oder das sie schwer negative Konnotationen besitzt.)

  • 7. Februar 2009 um 01:25
    Permalink

    Nee, das paßt schon. Ich machte nämlich eine musikalische Referenz bezüglich der literarischen Gattung. 😉 Und in Amerika ist das eh noch ein bissl breitbandiger interpretierbar.

  • 7. Februar 2009 um 01:26
    Permalink

    Und jetzt ist Pause. Pause ist jetzt. Probenpause. Also eigentlich keine Pause, sondern Probe. Singvøgelprobe. Wir proben den Aufstand. Was sonst? 😀

  • 7. Februar 2009 um 03:51
    Permalink

    Dann probt mal schön!
    (Aufstand – ich denke, auch dazu bin ich zu engstirnig, zu feige und zu unspontan. Das beste, was man im Falle einer Revolution mit mir machen könnte: mich erschießen (weil: Typen mit meiner Mentalität sind nur im Wege und gefährlich, wenn sie in die Hände der Gegner gelangen) und meine Leiche in einer Barrikade verbauen.
    Es wäre jedenfalls ein sinnvoller Tot. Welch ein großartiges Thema für ein Gedicht! (Lieder machen habe ich ja nie gelernt.)

  • 7. Februar 2009 um 11:41
    Permalink

    Sorry für den Kram von heute Nacht. Ich sollte nicht im übermüdeten Zustand kommentieren ….

  • 7. Februar 2009 um 13:35
    Permalink

    >(Lieder machen habe ich ja nie gelernt.)<

    Warum versuchst Du’s nicht, ich denke viele haben so angefangen… ein gewisser Pathos scheint vorhanden, auch aus Gedichten lassen sich Lieder kreiiren (?)…

    🙂

  • 14. Februar 2009 um 23:44
    Permalink

    wow.
    your band site and this place are crazy.

    nice work.

    actually, i’ll be in germany at the end of june, but it’s a secret.

    i fly into bonn/cologne on june 29, and the plan is to head for prague. and onward to cambodia.

    willis fireball
    fawm
    little diomede island

  • 15. Februar 2009 um 11:22
    Permalink

    Hey Willis, make sure you get in touch a little closer to that date (karan [at] singvoegel [dot] com). Cologne is not exactly around the corner from here, but who knows? Maybe we can have a super-secret way-past-FAWM-gathering… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.